Hagebutten — Marmelade

In unse­rer Hecke, hin­ter dem Kom­post, hat sich eine Wil­de Rose aus­ge­brei­tet, die aus dem Tuja-Baum vom Nach­barn rüber­ge­wach­sen ist. Wir schnei­den sie ja immer mal ein biss­chen zurück, aber es ist halt ver­dammt schwer an sie ran zu kom­men. Nun hat sie weit oben zwei voll mit Hage­but­ten bela­de­ne Äste pro­du­ziert und wir dach­ten bevor die sich im Kom­post aus­sa­men wer­den die Äste geschnit­ten. Die dabei geern­te­ten Hage­but­ten woll­ten wir aber auch nicht ver­kom­men las­sen.

Also haben wir sie mit­ge­nom­men und Abends vor dem Fern­se­her in medi­ta­ti­ver Atmo­sphä­re ent­kernt und von den Brenn­här­chen befreit. Ich sag mal so, das ist eine Straf­ar­beit für jeman­den der “Mut­ter und Vater umge­bracht” hat. Wir lie­ßen uns dann  “ent­span­nen­der Wei­se” mit Musik­vi­de­os von den KRUPPS beschal­len.

Das Ergeb­nis unse­rer Straf­ar­beit hat Gun­ter dann zu einer erstaun­lich köst­li­chen Mar­me­la­de ver­ar­bei­tet. Die­se haben wir mitt­ler­wei­le, es ist ja nicht beson­ders viel, in diver­sen Salat-Soßen und in ande­ren Essens­krea­tio­nen als Geschmacks­ge­ber inte­griert.

Rezept:

  • 500 g ent­kern­te Hage­but­ten
  • Saft einer vier­tel Zitro­ne (Bio)
  • 125 ml Was­ser (evtl. auch mehr, bis die Kon­sis­tenz stimmt)
  • 250 g Gelier­zu­cker (2:1)

Zube­rei­tung:

Die Hage­but­ten soll­ten schon mal Frost abbe­kom­men haben oder 48 Std. im Gefrier­fach gela­gert wor­den sein. Dabei ver­wan­deln sich die Gerb­stof­fe und Zucker, was die Hage­but­ten süßer macht und ihre Koch­zeit ver­rin­gert.

Die Hage­but­ten mit einem Mes­ser hal­bie­ren und die Ker­ne mit samt den Brenn­här­chen ent­fer­nen. Danach die ent­kern­ten Früch­te gründ­lich unter flie­ßen­dem Was­ser waschen um die Brenn­haa­re auch wirk­lich ent­fernt zu haben.

Danach die ent­kern­ten­Ha­ge­but­ten zusam­men mit dem Was­ser und dem Zitro­nen­saft in einen Topf geben und für 5 Min. auf­ko­chen las­sen.

Die Mas­se dann mit einem Pürier­stab zer­klei­nern oder (wie wir das gemacht haben) die gekoch­ten Hage­but­ten durch ein fei­nes Sieb strei­chen.

Danach den Gelier­zu­cker unter­rüh­ren und das Gan­ze wei­te­re  5 Min. unter stän­di­gem Rüh­ren kochen.

Die hei­ße Mar­me­la­de in vor­her ste­ri­li­sier­te Glä­ser abfül­len und ver­schlie­ßen.

 

Durch das hei­ße Abfül­len in luft­dicht ver­schließ­ba­re Glä­ser ent­steht ein Vaku­um, sodass kei­ne Kei­me ein­drin­gen kön­nen und die Mar­me­la­de ohne Küh­lung meh­re­re Mona­te halt­bar ist. Der Zucker­an­teil trägt eben­falls zur Halt­bar­keit bei.

 

 

 

Unser ers­tes Hage­but­ten Mar­me­la­den Pro­jekt in Bil­dern:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.