Willkommen im Garten-Blog

Hier wol­len wir vor­stel­len, was wir in unse­rem Gar­ten so anstel­len. Es soll hier Berich­te über den Anbau, Ern­te und Ver­wer­tung unse­rer Gar­ten­pflan­zen geben und auch Infos zu unse­ren Hand­werk­li­chen Bas­tel­ak­ti­vi­tä­ten und auch sons­ti­ges, hof­fent­lich infor­ma­ti­ves, amü­san­tes oder sonst­wie inter­es­san­tes zu lesen geben.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Arvid, Clau­dia & Gunter

Saatgutgewinnung: Haferwurzel (Tragopogon porrifolius) (2022)

Im Früh­jahr 2021 hat­ten wir das ers­te Mal Hafer­wur­zeln (Tra­go­po­gon por­ri­fo­li­us) ange­baut und die sind gut gewach­sen, ohne das sie beson­ders viel Beach­tung erhal­ten hat­ten. Außer mal Bei­kraut ent­fer­nen, wenn das zu sehr über­hand genom­men hat­te. Im Herbst und Win­ter konn­ten wir dann eini­ge der sehr lecke­ren, süß­lich schme­cken­den Hafer­wur­zeln ernten.

An den Wur­zeln sieht man schon noch deut­lich, dass der Boden immer noch nicht opti­mal locker ist. Auch wenn wir ver­uchen ihn mit Kom­post und mul­chen zu ver­bes­sern. Aber es dau­ert und wir haben irgend­wie von bei­dem immer noch zuwenig,für den Bedarf den es hat.

Ein paar Pflan­zen, am Ende des Bee­tes haben wir ste­hen las­sen, zum einen woll­ten wir ein­mal die Blü­te bewun­dern. Da sie sehr schö­ne Blü­ten haben sol­len. Lei­der blü­hen die, wie auch ihr naher Ver­wand­ter der  gro­ße Bocks­bart (Tra­go­po­gon dubi­us), nur Vor­mit­tags und wir haben nicht ein­mal geschaft ein Foto zu machen.

 

 

 

Dann haben wir gedacht lass uns mal ver­su­chen Saat­gut von den Hafer­wur­zeln zu gewin­nen um im nächs­ten Jahr mal davon wel­che wach­sen zu las­sen.  Die Hafer­wur­zel hat impo­san­te gro­ße “Pus­te­blu­men” ent­wi­ckelt. Die­se sind farb­lich etwas bräun­li­cher als die vom Bocks­bart und noch “flau­schi­ger”.

 

 

Gesagt getan, wir haben nun eine gan­ze Men­ge Saat­gut, mehr als wir benö­ti­gen.  Von unse­rem gro­ßen Bocks­bart haben wir auch wel­ches genom­men und da wird es nun 2023 ein neu­es Expe­ri­ment geben.

 

 

Smoker- und Grill-Faß

Eigent­lich woll­te ich schon die gan­ze Zeit mal was zu unse­rem Smo­ker- und Grill Faß schrei­ben, wel­ches wir schon 2020 von Clau­di­as Schwa­ger als Geschenk erhal­ten haben. Aber wie das oft so ist, es bleibt bei einem Vor­ha­ben und wird immer vertagt.

Bis zu die­sem Geschenk hat­ten wir ja nur unse­re Feu­er­scha­le, an der wir schon etli­che Aben­de ver­bracht haben. Wenn es mal nicht so warm war im Gar­ten. Auch mal ein Stock­brot dar­über gemacht, aber ein Grill wäre schon was fei­nes. Da wir aber  bis Dato mit sovie­len ande­ren Pro­jek­ten beschäf­tigt waren und wir kein Geld aus­ge­ben woll­ten gab es kei­nen Grill.

Dann kam Fer­hat und sag­te er habe da einen Grill bekom­men, ob wir den haben möch­ten. Klar dach­ten wir uns, super Sache und haben uns die­ses Grill- und Smo­ker Faß abgeholt.

Im Gar­ten hat es sich leicht zusam­men­bau­en las­sen und man kann hier­auf Smo­ken, Gril­len und angeb­lich Piz­za machen. Gegrillt und auch Lachs ges­mo­ked haben wir mitt­ler­wei­le aus­gie­big. Es klappt sehr gut und Gun­ter hat da auch mitt­ler­wei­le an Rou­ti­ne gewon­nen. Er war zu Anfang nicht so über­zeugt von sei­ner Bega­bung am Grill. Aber man wächst ja an sei­nen Aufgaben.

Seit wir hier die Mög­lich­keit zum Gril­len haben ist das Essen im Gar­ten noch wei­ter aus­ge­wei­tet wor­den. Nun kom­men vie­le Sachen gar nicht mehr raus aus dem Gar­ten, son­dern wan­dern vom Beet direkt auf den Grill und wir essen direkt hier.

 

 

 

Essen in der Natur schmeckt auch gleich noch viel bes­ser haben wir festgestellt!

 

 

 

Lek­tü­re zum drau­ßen Gril­len. Wir müs­sen uns da ja auch erst­mal einarbeiten:

Ernte 2022 (Mai — August)

14.06.2022 — Nach­bars Kirsch-Baum hat Äste die bis in unse­ren Gar­ten rüber rei­chen. Die dür­fen wir immer beern­ten. Ein­fach schön ein freund­schaf­lti­ches Ver­hält­nis mit sei­nen Gar­ten­nach­barn zu haben:

13.06.2022 — Immer mal was neu­es pro­bie­ren: Skyr mit Felsenbirnen:

12.06.2022 — Die ers­ten Fel­sen­bir­nen des Jah­res und sehr viel Bron­ze-Fen­chel gibt es die­ses Jahr. Wie immer natür­lich die Wach­tel Eier.

25.05.2022 — Wir haben die­ses Jahr das ers­te Mal rich­tig Holun­der-Blü­ten von unse­rem Holun­der in der Hecke ern­ten kön­nen. Das gibt dann Holunderblüten-Sirup:

24.05.2022 — Gar­ten­mel­de und das wo wir die­ses Jahr kei­ne aus­ge­sät hat­ten. Aber da sie immer auss­amt kommt sie auch immer mal irgend­wo in der grü­nen Höl­le zum Vorschein.

11.05.2022 — Grü­nes Pot­pour­ri aus Knob­lauch-Grün, Forel­len­schluss-Salat, Sal­bei, Pfef­fer-Kraut, Blut-Amp­fer, Schild-Amp­fer, Bron­ze-Fen­chel, Lieb­stö­ckel und Dost:

Arbeitspferde Schnupperkurs 2022

Am 4. Juni 2022 ist Arvid zum Arbeits­pfer­de Schnup­per­kurs, nach Eber­göt­zen zu Nor­bert Rudolph, gefahren.

Das war ein Tages­ver­an­stal­tung um völ­li­gen Anfän­gern ein­mal einen grund­sätz­li­chen Ein­blick in die bäu­er­li­che Arbeit mit mit Pfer­den zu ermög­li­chen. Rein theo­re­tisch habe ich mich schon län­ger in das The­ma ein­ge­le­sen und hat­te selbst frü­her eige­ne Pfer­de. Daher dach­te ich das ist eine super Chan­ce ein­mal auch real einen Ein­blick zu erhal­ten und bin Nor­bert sehr dank­bar dafür, dass er sich die Mühe gemacht hat uns das zu ermöglichen.

Wir waren auch nur zwei Teil­neh­mer, da wel­che abge­sagt haben bzw. nicht gekom­men sind. Dafür konn­te Nor­bert dann auch sehr inten­siv auf uns ein­ge­hen, was natür­lich auch sehr gut war.

Das bes­te für uns Anfän­ger war natür­lich Nor­berts Pferd, der Fuchs. Ein unsag­bar gedul­di­ges und aus­ge­spro­chen gut aus­ge­bil­de­tes Lehr­pferd. Sel­ten habe ich ein solch fein­füh­li­ges und Kom­man­do siche­res Pferd im Unter­richt erle­ben dürfen.

Zum Ein­stieg haben wir grund­le­gen­des zu Arbeits­pfer­den und ihrem Ein­satz erzählt bekom­men und haben den Auf­bau des Hund­s­p­flu­ges gezeigt bekom­men. Dann ging es um das Arbeits­ge­schirr, sei­nen Auf­bau. Was bei der Anpas­sung um dem Anschir­ren zu beach­ten ist, sowie die Unter­schie­de von Kum­met und Brust­blatt Geschirren.

Wir beka­men die Kom­man­dos, mit den Fuchs arbei­tet, erklärt. Wie “Hüh”, “Hott” und so wei­ter. Was man aus Sicher­heits­tech­ni­schen Grün­den beach­ten soll­te und eini­ges mehr.

Dann war es soweit, wir durf­ten uns selbst dar­an pro­bie­ren dem Pferd Geschirr und Zaum­zeug anzu­le­gen. Danach durf­ten wir die ers­ten klei­nen Zug­übun­gen machen und haben dafür Ort­scheid und Ket­te dafür hergenommen.

Nach­dem wir damit gelernt haben wie wir Fuchs durch die Bahn diri­gie­ren kön­nen , Schlan­gen­li­ni­en, Anhal­ten, los­lau­fen, kam Nor­bert und hat die Ket­te gegen einen Fich­ten­holz-Stamm getauscht.  Nach eini­gen Erklä­run­gen, wie etwa der Stamm kor­rekt ange­ket­tet wird,  was Nor­berts uns vor­her genau zeig­te, durf­ten wir dann auch wie­der sel­ber ran. Also mit Fuchs und dem Stamm im Schlepp­tau durch die Bahn.  Außen her­um, in Schlan­gen­li­ni­en durch auf­ge­stell­te Holz­pöl­ler den Stamm dirigieren.

Dann wur­de es schwe­rer, Nor­bert stell­te die Holz­pöl­ler zu einem vier­sei­ti­gen Tor zusam­men, wel­ches wir mit Pferd und Stamm durch jedes Tor ein­mal “durch­fah­ren” muss­ten. Wirk­lich nicht ein­fach als blu­ti­ger Anfän­ger, vor allem sich mer­ken durch wel­che Öff­nung man noch durch muss und immer gut kal­ku­lie­ren das hin­ter dem Pferd noch 6 Meter Holz hän­gen. Die nicht mit den Pöl­lern zusam­men­sto­ßen sollen.

Das “Ein­par­ken” des Stam­mes am Schluss war auch noch­mal etwas tri­cky.  Da man das Pferd wen­den muss und es den Stamm sozu­sa­gen zwi­schen sei­nen Bei­nen hin­durch, an den vor­ge­se­he­nen Platz, schiebt.

Danach bekam vor allem Fuchs sei­ne Wohl­ver­dien­te Pau­se und durf­te sich ent­span­nen. In der Zwi­schen­zeit gab es für uns Mit­tag mit Würst­chen vom Grill, was Nor­berts Fami­lie schon wun­der­bar vor­be­rei­tet hat­te. Hier­bei ergab sich natür­lich noch viel Gesprächs­stoff rund um die land­wirt­schaft­li­che Arbeit mit Pfer­den, Selbst­ver­sor­gung und auch zu den nied­li­chen Stein­pi­perl Hüh­nern. Die Nor­bert dort hat­te wo wir am Mit­tags­tisch saßen.

Nach der Pau­se ging es mit einem neu­en The­ma wei­ter. Nor­bert hol­te die Saat­eg­ge und wir schirr­ten Fuchs wie­der an, nach­dem Nor­bert eini­ges zum Auf­bau und Ein­satz der Egge erklärt hatte.

Fuchs und Nor­bert führ­ten uns vor wie man mit der Egge den Reit­platz abzieht und dann waren wir wie­der an der Rei­he uns sel­ber mit dem Gerät aus­zu­pro­bie­ren. Das hat auch erstaun­lich gut funk­tio­niert und ich glau­be mitt­ler­wei­le habe ich mich schon sehr für die­se Arbeits­wei­se mit Pferd begeis­tert. Es ist ein erstaun­li­ches Team­work das man da zusam­men mit dem Pferd ausführt.

Wir waren alle total begeis­tert von dem Tag und was wir zusam­men mit Fuchs und Nor­bert ler­nen durf­ten. Fazit wir wür­den ger­ne auch das Ackern auf dem Feld ler­nen und Nor­bert hat uns ange­bo­ten, wir kön­nen im Herbst ger­ne noch­mal kom­men und dann mit dem Pflug arbei­ten. Wor­auf ich mich schon freue.

Ein biss­chen ein­ge­le­sen habe ich mich auch noch und habe dabei auf dem Höfe­floh­markt in Brom­bach die­ses Buch erstanden:

 

Bil­der:

1. Hof und Kellerfest Brensbach im Odenwald (23.05.2022)

Ganz spon­tan haben wir in einem You­tube Video von Tobi­as Kabel den Hin­weis zum 1. Hof und Kel­ler­fest Brens­bach (Oden­wald) ent­deckt. Hier hat er erwähnt das er am Sonn­tag dort, gemein­sam mit Max von Der­Gar­ten­ka­nal, einen Stand haben wird. Dabei wer­den wol­len sie Fei­gen- und ande­re Steck­lin­ge aus Tobis eige­nem Anbau anbieten.

Da haben wir drei eben­falls spon­tan ent­schlos­sen, wir packen die Hun­de und fah­ren zu dem Fest in den Odenwald!

Es war sehr nett Tobi­as und Max mal per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen, nach­dem wir ja schon etli­che ihrer Vide­os gese­hen haben.

Wir haben auch zwei Steck­lin­ge mit­ge­nom­men. Eine Tay-Ber­ry und eine Goji-Bee­re. Weil Fei­gen haben wir ja schon mehr als genug bei uns.

Auch das Fest war eine schö­ne Sache, wo man in etli­che Höfe und Klein­ge­wer­be einen Ein­blick erhal­ten konn­te. Auch wenn es teil­wei­se echt hef­tig gereg­net hat an die­sem Sonntag.

Beson­ders gefal­len hat uns ja der tol­le Trut­hahn den wir dort gese­hen haben.

Alles zu sei­nen Fei­gen: Tobis Fei­gen

 

 

 

Bil­der vom Fest:

Neues von unserem Komposthaufen

Im Früh­jahr benö­tigt man ja immer Kom­post um die Gemü­se­bee­te für die neue Pflanz­sai­son vor­zu­be­rei­ten. Auch wir haben immer viel zu wenig Kom­post, egal was wir machen.

Nun habe ich den Kom­post vom letz­ten Jahr umge­setzt und durch­ge­siebt. Dafür kam unser neu gekauf­tes Durch­wurf­sieb, das man als Auf­satz auf die Schub­kar­re fixie­ren kann, zum Einsatz.

 

Das hat sich gut bewehrt, vor­her hat­te ich aus­schließ­lich ein klei­nes run­des und viel fei­ne­res Hand­sieb. Das hat­te arge Schwie­rig­kei­ten mit dem Roh­kom­post. Es eig­net sich eher wenn man den grob gesieb­ten Kom­post noch­mal ver­fei­nern möch­te, etwa für die Vor­an­zucht der Jungpflanzen.

Nach einer Wei­le habe ich im hin­te­ren feuch­ten Bereich des Kom­posts auch unse­re Kom­post­wür­mer gefunden.

Die hat­ten wir im letz­ten Früh­jahr gekauft und im Kom­post­hau­fen ange­sie­delt. Sie haben her­vor­ra­gen­de Arbeit geleis­tet und sich offen­bar gut ver­mehrt. Mitt­ler­wei­le fin­den wir auch sehr vie­le Kom­post­wür­mer angren­zend im Gemü­se­bee­te Bereich. Es wan­dern ja doch immer wel­che mit den Kom­post­ga­ben dorthin.

Es lebt sowie­so offen­bar ein gan­zes Uni­ver­sum in unse­rem Kom­post, neben den Kom­post­wür­mern fin­det man auch immer mal Tau­wür­mer, Rosen­kä­ferlar­ven, Mücken­lar­ven und Unmen­gen an Asseln und Hunderfüßern.

Mitt­ler­wei­le pro­du­zie­ren wir doch schon mehr Kom­post, die Wach­tel­hal­tung hat viel dazu bei­getra­gen das wir mitt­ler­wei­le ansatz­wei­se soviel Kom­pos­tier­ba­res Mate­ri­al bereit­stel­len, damit der Kom­post eine ordent­li­che Rot­te voll­füh­ren kann.

Gera­de der Mist der Wach­teln schafft es immer wie­der, das der Kom­post hei­ße Pha­sen durch­lebt inner­halb derer wir schon bis zu 80 Grad mes­sen konnten.

Etwas Urge­steins­mehl und von der, mit unse­rem Phy­ro­ly­se-Ofen, pro­du­zier­ten Holz­koh­le erhält der Kom­post zusätzlich.

Bei die­ser Akti­on konn­te ich fünf Schub­kar­ren Kom­post “ern­ten”, da hat mir gehol­fen das gro­ße Beet vor­zu­be­rei­ten. Das hat­ten wir ja mal als Papp­kar­ton Beet (Mist­beet ohne Umgra­ben) direkt auf dem Rasen ange­legt und es im ers­ten Jahr groß­zü­gig mit Pfer­de­mist bestückt. Mitt­ler­wei­le ist es aber schon deut­lich zusam­men­ge­sackt und hat drin­dend Nach­schub benötigt.

Was uns auch gehol­fen hat uns inten­si­ver mit unse­rem Kom­post zu beschäf­ti­gen war die­se Lek­tü­re, die Gun­ter uns mal mit­ge­bracht hat:

Unse­re Kom­post Experimente:

Kom­post umset­zen (2019)

Trom­mel­kom­pos­ter (2021)