Schwanenblume (Butomus umbellatus)

Die Schwa­nen­blu­me (Buto­mus umbel­la­tus), häu­fig in der Gar­ten­li­te­ra­tur auch Blu­men­bin­se (da bin ich in ein paar Bücher drü­ber ins Stol­pern gera­ten) genannt. Sie ist die ein­zi­ge Plan­zen­art in der Gat­tung Buto­mus, aus der Fami­lie der Schwa­nen­blu­men­ge­wäch­se (Buto­maceae).

Der häu­fig ver­wen­de­te deut­sche Tri­vi­al­na­me Blu­men­bin­se soll­te ver­mie­den wer­den, da dies zu einer Ver­wechs­lung mit Scheuch­ze­ria palus­tris füh­ren kann.

Die Schwa­nen­blu­me wächst als aus­dau­ern­de krau­ti­ge Pflan­ze und erreicht Wuchs­hö­hen von 50 bis 150 cm.  Sie ver­fügt über ein kur­zes, wei­ßes, krie­chen­des, bis zu 1cm dickes Rhi­zom. Wel­ches ess­bar ist und bis zu 60 Pro­zent Stär­ke ent­hält.

Ihre Blü­te­zeit in Mit­tel­eu­ro­pa reicht von Juni bis August. Die Blü­ten der Schwa­nen­blu­men duf­ten nach Honig. Der Nek­tar wird an der Basis der Frucht­blät­ter in Form von klei­nen Tröpf­chen abge­ge­ben. Damit wer­den vor allem Flie­gen, Schweb­flie­gen, Bie­nen und Hum­meln ange­lockt, die so als Bestäu­ber tätig sind.

Das natür­li­che Ver­brei­tungs­ge­biet umfasst die kli­ma­tisch gemä­ßig­ten Zonen Eura­si­ens und Nord­afri­kas (eura­sisch-medi­ter­ran). In Mit­tel­eu­ro­pa ist die Schwa­nen­blu­me vie­ler­orts recht sel­ten gewor­den. So das sie von der Stif­tung Natur­schutz Ham­burg zur Blu­me des Jah­res 2014 gekürt wur­de.

Die Schwa­nen­blu­me ist eine wär­me­lie­ben­de Pflan­ze die in Ufer­röh­rich­ten lang­sam flie­ßen­der Gewäs­ser wächst. Sie ver­trägt stark wech­seln­de Was­ser­stän­de und sie­delt vor allem auf san­dig-leh­mi­gen Schlamm­bö­den von Nie­der­moo­ren und Fluss­au­en.

Nah­rungs- und Flecht­mit­tel

Das Rhi­zom der Schwa­nen­blu­me kann zu Mehl ver­ar­bei­tet wer­den und wird wohl etwa bei Kir­gi­sen, Kal­mü­cken und Jaku­ten in der Asche geba­cken und wie Brot ver­wen­det. Auch in Mit­tel­eu­ro­pa wur­den die Wur­zel­stö­cke in Not­zei­ten geges­sen. Auch hat man ihre Stän­gel zum Flech­ten von Kör­ben ver­wen­det.

Zier­pflan­ze

Die Schwa­nen­blu­me fin­det auch in Tei­chen als Zier­pflan­ze Ver­wen­dung und es gibt hier schon meh­re­re Zucht­for­men. Clau­dia hat in ihrem Miniteich eine rosa blü­hen­de Form, wel­che hier seit zwei Jah­ren wächst und 2018 das ers­te Mal geblüht hat.

Zeich­nung: Otto Wil­helm Thomé / 1840 — 1925

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.